Folgende Neuerscheinungen halten wir für Sie bereit:

 

Karin Slaughter – Pretty Girls

 

März 1991. Nach einer Party kehrt die 19-jährige Julia nicht nach Hause zurück. Die eher halbherzig geführten Ermittlungen laufen ins Leere. Eine Leiche wird nie gefunden. Weder die Eltern noch die beiden Schwestern der Vermissten werden je mit dem Verlust fertig.
Vierundzwanzig Jahre später erschüttert eine brutale Mordserie den amerikanischen Bundesstaat Georgia und Julias Familie muss erneut in brutale Abgründe schauen.

 

 

Preston & Child – Labyrinth – Elixier des Todes

 

Vor seinem Haus in New York findet Special Agent Aloysius Pendergast einen seiner unversöhnlichsten Feinde tot auf. Pendergast hat keine Ahnung, wer ihm die Leiche vor die Tür gelegt haben könnte – und warum. Aber es gibt ein rätselhaftes Indiz: einen Türkis, der bei der Obduktion im Magen des Opfers gefunden wird. Der Edelstein führt Pendergast zu einer verlassenen Mine am Ufer eines Salzsees in Südkalifornien – und tief in die eigene Familiengeschichte.

 

 

Jussi Adler Olsen – Selfies

 

In einem Park in Kopenhagen wird eine alte Frau ermordet aufgefunden. Fast zeitgleich begibt sich ein durchgedrehter Autofahrer auf die tödliche Jagt nach jungen Frauen.

Irgendwo da draußen, so hat es den Anschein, werden weitere perfide Morde geplant.

Steht all dies womöglich im Zusammenhang mit einem lange zurückliegenden und noch immer unaufgeklärten Verbrechen?

 

 

Klaus-Peter Wolf – Ostfriesentod

 

Ann Kathrin Klaasens Twingo ist geblitzt worden. An einem Ort, an dem sie zu dem Zeitpunkt definitiv nicht war. Dann der noch größere Schock: Sie soll eine Frau erschossen haben. Mir ihrer eigenen Dienstwaffe. Die Beweise gegen Ann Kathrin sind erdrückend. Und das ist erst der Anfang.

 

 

Sebastian Fitzek – Acht Nacht

 

Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jeden Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

 

Gute Unterhaltung wünscht Ihre Stadtbibliothek „Hans Clauert“ Trebbin.

 

Mai 2017